Meine Kurse an der California State University, Chico

Posted by Stefan Keul | Posted in Auslandssemester | Posted on 13-04-2010

2

Nachdem ich in den letzten Wochen viel über Chico und Kalifornien geschrieben hab, möchte ich in diesem Beitrag näher auf meine Kurse an der CSUC eingehen.

Distributed Systems Management

In diesem Kurs wird hauptsächlich mit Sicherheitstools experimentiert. Dazu kommt ein theoretischer Part über Policies, Institutionen und Verschlüsselungstechniken. In kleinen Projekten werden Programme und Techniken wie PGP betrachtet. Des Weiteren wird mit Wireshark experimentiert. Wireshark ist ein Netzwerk Sniffer mit dessen Hilfe man Sicherheitslücken aufdecken kann. Besonders in öffentlichen und offenen WLANs ist dieses Tool sehr hilfreich und gefährlich. Mein Projekt zeigt, dass der Facebook chat nicht verschlüsselt ist. Man kann also im Coffee-Shop sitzen und die Gespräche der anderen Gäste via Facebook chat sniffen. Ziemlich gefährlich!

Im Zweiten Teil der Vorlesung wird z.B. SAP Netweaver näher betrachtet. Wie genau werde ich in den Nächsten Wochen erfahren.

Bisher habe ich keine Probleme in diesem Kurs volle Punktzahlen zu erlangen. Den Aufwand schätze ich als moderat ein. Man muss sich nich überarbeiten.

Security and Privacy Issues in IT

IT Sicherheit und Datenschutz sowie Privatssphäre werden immer zu den aktuellen Themen der IT gehören. Der  Kurs Security and Privacy Issues in IT soll vermitteln, wie aus der Sicht des Managments, IT Sicherheit und Co., gewährleistet werden soll. Der Inhalt des Kurses wurde aus dem begleitenden Buch, Principles of Computer Security, entnommen. Das Buch kostet nicht gerade wenig, ist sein Geld aber Wert. In 25 Kapiteln werden Themen von Cryptography über Risk Management bis Computer Forensics behandelt. Die Inhalte werden wöchentlich durch Quizzes abgefragt.

Der Kurs ist sehr hilfreich und legt besonderen Wert auf nicht technische Gefahren durch Mitarbeiter und  Social Engineering.

Auch hier sind meine Teilnoten bisher Top! Der Aufwand ist etwas höher aber trotzdem machbar!

Software Engineering Tools

Software Entwicklung gehört zum Curriculum des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik an der EUFH. Meine Wahl viel auf Software Engineering Tools, um meine Programmiererfahrung im Zusammenhang mit Opensource Projekten, zu vertiefen.

Software Engineering Tools ist ein sehr praxisnaher Kurs. Teams arbeiten das ganze Semester an Opensource Projekten. Ziel dieses Kurses ist der Umgang mit opensource Gemeinschaften, die Verwendung von Version Control Systems (cvs, github, subversion), Dokumentation und Issue Tracking. Während des Semesters werden Fortschritte in einer Google Wave festgehalten und durch den Dozenten kontrolliert.

Bei meinem Opensource Projekt handelt es sich um android-xbmcremote . Hierbei handelt es sich um eine Android Anwendung mit deren Hilfe man ein Mediencenter fernsteuern kann. Mein Team bearbeitet Hauptsächlich kleinere Bugs und implementiert einige Erweiterungen.

Bisher erfüllt der Kurs meine Erwartungen. Besonders der Umgang mit Fremdcode und neuen Systemen (Android) ist sehr Zeitaufwendig. Durch den Umgang mit diesen Schwierigkeiten lernt man den Aufwand abzuschätzen.

Die Einschätzung meiner bisherigen Leistung fällt mir schwer, weil ich weil viel Zeit investiert werden muss. Die Ergebnisse sind jedoch nur sehr klein.

E-Marketing

E-Marketing war eine meiner absoluten Wunschkurse. Ich sehe diesen Kurs als eine gute Ergänzung zu meinen bisherigen Kursen an der EUFH. Als Wirtschaftsinformatiker sollte man die grundlegenden Marketing Modelle kennen, denn auch diese Prozesse müssen durch Anwendungssysteme unterstützt werden. Durch einen E-Marketing Kurs sehe ich die Möglichkeit einige Marketing Prozesse kennenzulernen.

Der Kurs baut hauptsächlich auf dem Buch “E-Marketing, 5th Edition” von Judy Strauss und Raymond Frost auf. Der Kurs soll vermitteln, wie man Hilfe von Internet- und Kommunikationstechniken Marketing Prozesse und Modelle unterstützen kann. Ausserdem werden aktuelle Veränderungen in der E-Marketing Landschaft durch das Web2.0 und Web3.0 beschrieben. Ergänzt wird der Kurs durch eine Google Online Marketing Challenge. Bei der GOMC handelt es sich um einen durch Google ausgetragenen Adwords-Wettbewerb. Teams aus der ganzen Welt erstellen Adwords Kampagnen und treten gegeneinander an. Bewertet werden Pre-Campaign Berichte, Post-Campaign Berichte und die Adwords Performance. Zu diesem Zeitpunkt laufen die Kampagnen und ich bin gespannt wie mein Team abschneiden wird.

Bisher bin ich mit diesem Kurs sehr zufrieden. Meine Vorkenntnisse aus privaten Web-Projekten hat sich als sehr hilfreich erwiesen. Unter allen Kursen ist dieser der Zeitaufwendigste. Man lernt jedoch viel, weil man wöchentlich kleine Hausarbeiten (1-2 Seiten) anfertigen muss. Meine Note sollte hier im Bereich von 90% liegen.

Zusammengefasst bin ich mit den Kursen sehr zufrieden. Besonders gut gefällt mir, dass sich die Gesamtnote aus vielen Teilnoten zusammensetzt. Man lernt kontinuierlich in kleinen Schritten. Es ist weniger die Stoff Bulimie, für eine Klausur in kurzer Zeit lernen,  wie ich Sie aus Deutschland gewohnt bin.

Wer fragen zur Kurswahl an der CSUC hat, kann mir diese gerne Stellen. Entweder per Kommentar, per Twitter oder auf Facebook.

Get Adobe Flash player
Real Time Web Analytics